Matthias Bein

Der Bass-Bariton Matthias Bein studierte, nach seinem abgeschlossenen BWL-Studium, Gesang (Bachelor und Master) an der Hochschule für Musik und Theater München bei Michelle Breedt.
In dieser Zeit trat er als Collatinus in Brittens „Rape of Lucretia“, als Sprecher in Mozarts „Zauberflöte“ und als Dulcamara in Donizettis „L’elisir d’amore“ auf. Des Weiteren debütierte er noch während seines Studiums in Bernd Alois Zimmermanns Oper „Die Soldaten“ an der Bayerischen Staatsoper, am Staatstheater Saarbrücken als Hobson in „Peter Grimes“ (Benjamin Britten) und am Theater St. Gallen als Paolo Calvi in der Neuinszenierung von „Die Gezeichneten“ (Franz Schreker).

Von der Saison 2018/19 bis 2020/21 war er Mitglied des Ensembles am Theater Trier, an dem er Partien wie Figaro (Nozze di Figaro), Schaunard (La Bohème), Masetto (Don Giovanni), Herr Reich (Lustige Weiber von Windsor), Mercurio (L’incoronazione di Poppea), oder Dr. Bartolo (Il Barbiere di Siviglia) verkörperte.

Außerdem ist er als Lied- und Konzertsänger tätig. So sang er die Winterreise in einer Ballettproduktion und war unter anderem in Werken wie Händels „Messias“ und „Alexander’s Feast“, Rossinis „Petite Messe Solennelle“ und „Stabat Mater“, oder Bachs „Weihnachtsoratorium“ und verschiedene Mozartmessen auf dem Konzertpodium zu hören.